Sommerlager – eine tolle Woche

Schön war’s – unser diesjähriges Judolager des Wettkampfteams. Auch in diesem Jahr waren wieder viele Highlights dabei, die allen Beteiligten viel Spaß bereitet haben.

Angefangen mit der Judosafari und einem Biathlon am ersten Tag. Die Kleineren haben sich mächtig ins Zeug gelegt und haben alle der vielseitigen Stationen der Judosafari erfolgreich gemeistert. Am Nachmittag zeigten dann alle Sportler viel Geschick, Schnelligkeit, Ausdauer und auch Teamgeist. In Bundesliga Teams aufgeteilt feuerten sich alle fleißig untereinander an.  

Montag war der Tag der berühmt berüchtigten Strandspiele – hier kam keiner ohne Sand oder nassen Sachen davon. Am Nachmittag gab es dann einen Ausflug zur Eisdiele, die nur für uns an diesem Tag ihre Türen geöffnet hat. 

Am Dienstag stand dann der traditionelle Triathlon an. Bei diesem bewiesen alle Sportler sehr großes Durchhaltevermögen und absolvierten die drei verschiedenen Parts: Judo vor schwimmen und abschließend laufen. Am Nachmittag fand das Chaosspiel und das Turnen in den Bundesligateams statt. 

 

Gefolgt wurde dieser Tag von einem entspannten Ruhetag. Das große Highlight war natürlich das Neptunfest. Neptun hatte sich, wie jedes Jahr ein paar Sportler ausgesucht, die ihm in seinem Reich helfen sollten. Alle hatten großen Spaß an Neptuns Taufen und dieser hat auch mal wieder bewiesen, dass niemand – auch keine Trainer – sicher vor seiner Taufe sein können. Anschließend gab es eine Wasserballschlacht mit nachhaltigen Wasserbällen. 

Am Donnerstag standen gleich zwei große Highlights auf dem Programm. Am Morgen zeigten unsere älteren Sportler, dass sie nicht nur gute Judoka sind, sondern auch sehr gute Wasserskifahrer. Darüber hinaus versuchten sich auch einige auf dem Kneeboard: in Zweierteams oder auch alleine – es stellte sich raus das Kneeboard, wie auch in den letzten Jahren deutlich schwieriger ist, als Wasserski, aber dennoch riesigen Spaß bringt. Um das Judocamp ausklingen zu lassen stand am Abend noch die Disco an. Alle Sportler präsentierten sich von ihrer besten Seite und zeigten was sie auf der Tanzfläche so können. Die Disco hat wie jedes Jahr allen große Freude bereitet, egal ob alt oder jung.

 

Am Abreisetag folgte schlussendlich die Auswertung der Judosafari, Zimmerreinigung sowie die Ehrung der besten Triathleten und der besten Bundesligateams. 

 

 

Natürlich ist in diesem Bericht der Kern des Judocamps nicht zu vergessen – die Judoeinheiten. In den verschiedenen Trainingsgruppe und auch Trainingseinheiten lernten alle neue Techniken dazu, festigten und erweiterten ihr Technikprofil. Die neu gelernten Techniken konnten dann auch gleich in mehrere Runden Randori angewendet werden. Im Randori mussten auch mal die Zähne zusammen gebissen werden und der Frust verarbeitet werden, wenn etwas mal nicht beim ersten Mal funktioniert hat. Dennoch steigerten sich innerhalb des Trainingslagers alle im Randori und zogen alle Runden weitestgehend durch. Das große Judohighlight erfolgte dann am Mittwoch. Die Bundesligamannschaften kämpften untereinander in einem Turnier. Es waren sehr schöne Kämpfe mit so mancher Überraschung zu sehen, dabei wurden schon einige neu gelernten Techniken angewendet bzw. probiert, was uns als Trainer natürlich stolz gemacht hat. Alle haben ihr bestes für ihr Team gegeben und sich untereinander angefeuerten und unterstützt.

 

Schlussendlich war es ein gelungenes Trainingslager. Nach der langen Sommerpause haben sich alle wieder einmal viel bewegt und sind wieder ins Judotraining eingestiegen, was allen große Freude gemacht hat. Darüber hinaus waren auch wieder Judofreunde aus Leipzig mit dabei (JCL), die sich wie schon in den letzten Jahren super in die Gruppe und die Bundesligateams mit integriert haben. 

 

Danke für ein so tolles Judolager!

 

Bericht Lisa Dörr